Unwissenheit schafft Raum

Unwissenheit schafft Raum

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist einer meiner Lieblingszitate! Auf meinem Weg zu mir Selbst hat er mich immer wieder begleitet und begleitet mich weiterhin. Denn Unwissenheit schafft Raum und klärt den Geist.

Doch warum ist das so?

Ich denke das kennt fast jeder: manchmal glaubt man etwas zu wissen und urplötzlich ist alles ganz anders, obwohl man sich so sicher war! In solch einem Fall wird einem erst bewusst, wieviel man eigentlich wirklich weiß. Der springende Punkt ist, dass jeder die Welt in einem ganz anderen Licht sieht. Sie ist ein Konstrukt aus Gedanken, Interpretationen, Spekulationen, und Vorstellungen. Sie sind noch ein Teil aus der Vergangenheit – auch aus früheren Leben – und formen sozusagen für jeden Einzelnen eine individuelle Welt. Deshalb kann man davon ausgehen, dass man nur einen Bruchteil von z.B. einem Ereignis weiß.

Deshalb ist es in manchen Situationen oft hilfreich, sich nicht zu sehr hineinzusteigern die Wahrheit herauszufinden zu wollen. Oft müllen wir uns mit unseren Interpretationen selbst zu und verlieren so immer mehr die Klarheit. Interpretationen sind das, was sie sind. Sie sagen nichts darüber aus, wie es wirklich ist. Sie können wahr sein – oder auch nicht.

Vielleicht ist es in dem Fall an der Zeit etwas loszulassen. Wenn man davon ausgeht, dass man nichts weiß, hört man auf zu interpretieren oder sich Dinge vorzustellen, welche gar nicht der Wahrheit entsprechen.

Wenn wir mit Menschen zusammen kommen sehen wir z.B. immer nur ein klitzekleines Zeitfenster. Was sagt das schon über einen Menschen aus? Und umgekehrt: was wissen denn die anderen über einen? Und was weiß man über sich selbst? Auch da kann man immer wieder mal überrascht werden.

Unwissenheit hilft Loszulassen

»Ich weiß, dass ich nichts weiß« ist eine Aussage, die einem dabei helfen kann loszulassen. Denn Unwissenheit schafft einen Raum der Klarheit in dem es nichts zum Festhalten gibt.

Wenn einen etwas beschäftigt und die Gedanken kreisen, kann man sich diesen Satz aufrufen und es dabei belassen so wie es gerade IST. Man kann sich klar machen, dass man in diesem Augenblick nicht hinter den Vorhang blicken kann. Irgendetwas fehlt noch dazu.

Gib Dich Deiner Unwissenheit hin.
Sie führt Dich in das Wissen, das Du
auf dem Weg zu Dir Selbst brauchst.“

Vielleicht sieht man nur die Spitze eines Eisbergs, oder einen Eisberg wo keiner ist. Und, ist es denn wirklich so wichtig, alles zu wissen? Ist es nicht so, dass alles da ist, was man braucht – in jedem Augenblick? Kommt die Lösung nicht immer im richtigen Moment?

Und manchmal ist die Zeit für die Wahrheit halt einfach noch nicht da. Dann ist es gut sich seiner Unwissenheit hinzugeben. Sie führt in das Wissen, das man auf dem Weg zu sich Selbst braucht.

Irgendwann kann es sein, dass man dann plötzlich hinter den Vorhang blicken kann. Es ist eine Erkenntnis, die man auch als solche wahrnimmt. So etwas passiert oft gerade dann, wenn man sich einen Raum der Unwissenheit schafft.

“Ich weiß, dass ich nichts weiß” ist – meiner Meinung nach – vor allem ein Satz, der einem dabei hilft Interpretationen, Vorstellungen und Spekulationen loszulassen, die einem selten weiterhelfen und oft mit Gedankenkarussells verbunden sind. Wenn einem dies bewusst ist, kann man sich angewöhnen sich diesen Satz immer dann ins Gedächtnis zu rufen, wenn man sich in diesen Verstrickungen wiederfindet. Es hilft wirklich sehr!

Und by the way: das tolle daran ist, dass Loslassen gleichzeitig auch Transformation bedeutet. Denn Gedankenkarusselss zeigen einem auf, dass etwas auf der emotionalen Ebene noch nicht transformiert ist.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst!


Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren:

Projektionen

2 Comments

  1. Danke, liebe Elisabeth… auch wieder für diesen Beitrag hier von dir… 🙏

    Wie wahr, wie wahr würde ich sagen… 😉

    »Ich weiß, dass ich nichts weiß«

    Das, was war, ist und bleibt, ist einzig und allein die LIEBE…

    Sie weiß nicht einmal, das sie nichts weiß…

    Sie IST einfach LIEBE…

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag, liebe Elisabeth… 🌞

    Grüße aus (m)einem liebenden Herzen…

    Elke

    1. Ich danke Dir liebe Elke!

      Ja, die Liebe ist das was bleibt und sie weiß nichts, weil sie einfach IST.
      Wie wunderbar auf den Punkt gebracht!❤️

      Ich wünsche Dir ebenso noch einen wundervollen Tag liebe Elke!🦋

      Alles Liebe zu Dir
      Elisabeth💞😘

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.