Spaltung der Menschheit

Spaltung der Menschheit

Viele sind verwundert, warum sich Menschen plötzlich anfeinden und beschimpfen, Freundschaften auseinandergehen usw. Doch warum gibt es eine Spaltung der Menschheit?

Der Grund für eine Spaltung liegt weit in der Vergangenheit. Es ist nicht das, um was es scheinbar geht. Die Außenwelt spiegelt uns nur etwas, was schon die ganze Zeit da war. Bestimmte Informationen werden kollektiv in uns angetriggert. Wenn dies geschieht, geht es immer um Bereiche in uns, die noch nicht gelöst bzw. geheilt sind. Offensichtlich sind hier unterschiedliche Themen im Feld, welche sich gegenseitig beißen und die Menschen spalten.

Welche Themen verursachen die Spaltung?

Auf der einen Seite gibt es die Menschen, welche felsenfest an ein Virus bzw. an eine Pandemie glauben. Für sie ist es real! Hier kommen Themen wie Angst vor Krankheit und Tod an die Oberfläche, aber auch die Angst Menschen durch Tod zu verlieren.

Auf der anderen Seite kommen bei vielen Menschen – diese sind im Moment noch in der Minderzahl – Kriegsthemen an die Oberfläche. Dazu zählen z.B. Angst vor Unterdrückung, Freiheitsberaubung, Tod durch Mord usw.

Ich zähle mit Absicht nur diese zwei Extreme auf. Es gibt natürlich nicht nur schwarz und weiß. Doch auf diese Weise wird die Spaltung klarer. Deshalb gibt es auch mit den Masken so differenzierte Meinungen.

Immer wenn Spaltung auf der menschlichen Ebene geschieht, so bedeutet das, dass man sich in diesem Augenblick von der Liebe abgespalten hat. Somit wird der Begriff Spaltung klar. Der Kern der Spaltung ist also in einem selbst zu finden. Es hilft schon viel sich dessen bewusst zu sein – in jedem Moment, wenn sich Gefühle und Emotionen zeigen, denn diese sind ein Zeichen dafür, dass man sich von sich Selbst abgespalten hat. So kann man schneller wieder in seine Mitte kommen.

Transformation hebt die Spaltung immer mehr auf!

Diese Zeit, in der wir uns befinden, beinhaltet somit eine große Chance sehr tiefe Themen zu transformieren. Manchmal fühlt es sich an wie in einem Schleudergang. Ein Thema nach dem anderen ploppt auf. Dabei ist es wichtig sehr achtsam zu sein. Gerade wenn sich so viel tut, ist es oft nicht so leicht bei sich zu bleiben. Doch nur so können wir die Spaltung aufheben, damit die Menschheit wieder zueinander findet.

So versuchen wir, das Beste daraus zu machen und das Maximale aus dieser Zeit herauszuholen. Jeder bei sich! Letztendlich dient es allen. Denn sind die tiefen Gefühle transformiert, so können die echten, wahrhaftigen Begegnungen stattfinden – herzlich und liebevoll.

Was kann man für das Miteinander tun?

Was ist nun wichtig – auch für das Miteinander – um durch diese Zeit der Spaltung gut hindurch zu kommen:

  • Geduld – mit den Menschen, welche noch nicht verstanden haben, was hier eigentlich wirklich geschieht – mit Druck und Anfeindungen ist dies nicht möglich. Auch diejenigen, welche jetzt noch nicht verstehen kommen an diesen Punkt, wenn sie bereit dazu sind.
  • Achtsamkeit – achtsam sein mit sich selbst und mit den anderen.
  • Mitgefühl – versuchen sich in den anderen hineinzuversetzen. Wie hätte ich z.B. vor vielen Jahren reagiert?
  • Ehrlichkeit – ehrlich sagen, was man denkt – ohne den anderen herabzusetzen oder zu beleidigen, am besten immer versuchen bei sich selbst zu bleiben
  • Transformieren – alles fühlen, was sich zeigt um so die Gefühle, die hochkommen, zu transformieren.

Die Spaltung der Menschheit wird sich aufheben. Wie es letztendlich im Großen und Ganzen geschieht wird sich zeigen.


Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren:

Der Tag nach der Demo in Berlin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.