Ist Gehorsam die Lösung

Ist Gehorsam die Lösung?

Viele Menschen glauben, dass wenn man bei dem ganzen Szenario da draußen mitmacht, wird es irgendwann auch ein Ende finden – Augen zu und durch sozusagen. Es ist ihre Realität. Die einen haben Angst vor einem gefährliches Virus, die anderen vor den Strafmaßnahmen. Vor Kurzem hatte ich die Aussage gehört, dass man der Regierung gehorchen muss. Was soll ich dazu sagen? Was für ein persönliches Weltbild steckt hinter so einer Aussage? Ist es wirklich so, dass man der Regierung gehorchen muss oder ist es blinder Gehorsam?

Über viele Jahrhunderte gab es immer Unterdrückung und Menschen, welche über andere bestimmt und geherrscht haben. Ist das normal? Auf der einen Seite ja, denn hier spielen Themen aus der Vergangenheit, welche noch nicht geklärt waren und sind, die zentrale Rolle. Solange diese noch da sind, wird es das auch weiterhin geben.

Freiheit ist der normale Zustand eines Menschen,
welche zunächst nur in uns selbst zu finden ist.

Im Grunde ist es jedoch nicht normal. Es fühlt sich, wenn man es genau betrachtet und tief in sich hinein spürt einfach seltsam an, denn im Grunde sind wir frei, in unserer Essenz. Wobei weder der Unterdrücker noch derjenige, welcher sich unterdrücken lässt frei ist. Denn beide haben noch nicht transformierte Gefühle und Emotionen in sich – wenn sie auch unterschiedlicher Natur sind – welche dazu führen, dass sie aneinander gebunden sind. Sie sind also voneinander abhängig. Erst durch die eigene Befreiung löst sich diese Abhängigkeit auf.

Doch was ist Gehorsam?

Wenn ich anderen gehorche und mache was sie sagen – ohne wenn und aber – so begebe ich mich selbst in einen Käfig. Viele Menschen sind es gar nicht anders gewohnt. Sie leben in Wirklichkeit schon lange in Gefangenschaft und Abhängigkeit. Sie glaubten sich in Sicherheit. Der Staat hat für einen gesorgt. Es war normal und ist für einen großen Teil der Menschen immer noch normal Gesetze zu befolgen – egal wie unsinnig sie auch sein mögen. Doch ist es wirklich so? Ist das die Freiheit, die wir uns wünschen? Oder ist es doch nur ein Trugbild?

Und was ist mit denen, welche über andere herrschen? Auch sie sind nicht frei. Sie glauben es zu sein, weil sie Geld und Macht haben. Doch in Wirklichkeit brauchen sie etwas worauf sie ihre eigene Wut, Traurigkeit und das tiefe Gefühl ungeliebt zu sein projizieren können. Der Schmerz ist einfach zu groß. Dazu braucht es Menschen, welche sich unterdrücken lassen und gehorchen.

Wer hat das Recht über andere zu herrschen?

Es sind Rollenspiele. Jäger und Gejagte. Es geht nun darum diese Rollen abzulegen. Für sich Verantwortung zu übernehmen – für seine eigenen Gefühle, Emotionen und Gedanken. Deutlicher kann es eigentlich gar nicht mehr sein. Es geht darum zu spüren, was da ist. Wie fühlt es sich wirklich an, wenn andere über mich herrschen? Viele nehmen es nicht so wahr. Sie glauben ja immer noch, dass es von alleine ein Ende finden wird. Sie geben also die Verantwortung ab, was dazu führt, dass das Feuer am Laufen gehalten wird.

Gefühle lassen sich nicht täuschen. Sie zeigen was ist. Unterdrückung ist spürbar. Niemand herrscht über einen anderen, außer man lässt es zu. Gehorsam ist ein Ausdruck dafür. Um uns befreien zu können muss uns dies bewusst sein. Die Befreiung findet von Innen nach Außen statt. Je mehr Menschen sich frei fühlen, desto freier wird die Welt.

Gehorsam ist keine Selbstliebe

Wie kann sich jemand selbst lieben, wenn er sich unterdrücken lässt? Gehorsam ist keine Selbstliebe! Fangen wir also mit der Selbstliebe an. Was bedeutet das? Es bedeutet alles anzunehmen, was sich zeigt. Es ist immer das Gleiche. Es geht vor allem um die Gefühle. Durch sie erkennen wir, was es noch in uns zu lösen gibt. Durch die liebevolle Annahme von dem, was sich zeigt, lösen sie sich auf – Schritt für Schritt.

So gelangen wir zu unserer wahren Stärke zurück und damit auch in unsere Freiheit. Dies ist die tiefe Sehnsucht eines jeden Menschen – sowohl bei dem, welcher gehorsam ist, als auch beim Unterdrücker. Es ist für viele nur nicht klar, weil sie noch in der Unbewusstheit leben und glauben, die Befreiung kommt von Außen. Kommt dies jedoch ins Bewusstsein so führt der Weg nach Innen – der erste Schritt sich selbst zu befreien. Und mehr und mehr weicht der Gehorsam der Freiheit.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.