heilung-braucht-geduld

Geduld

Gestern fragte mich jemand, warum es denn so wichtig ist, dass man das, was sich zeigt – in dem Fall Angst / Panik – „durchfühlt“ und nicht bewertet. Und dass sie das Gefühl hat, dass es bei ihr überhaupt nichts bringen würde.

Dazu möchte ich gerne einen Teil meiner eigenen Geschichte erzählen. 

Ich kann mich erinnern, es gab eine Zeit, in der ich mich nicht ohne Angst in dieser Welt bewegen konnte. Ich war ständig auf der Flucht – besonders da, wo viele Menschen waren. Es war wirklich ein Horror-Trip. Jeder Tag war für mich eine Qual und jeden Morgen – nach dem Aufwachen – fragte ich mich, wie ich diesen Tag überstehen soll.

Dann – eines Tages – beschloss ich, mich dieser Welt zu stellen, indem ich mich meinen Gefühlen, meiner Angst stellte. Mir blieb nur dieser eine Weg, wenn ich überleben wollte.

So fing ich an, mich zu konfrontieren und meine Ängste zu spüren und nicht davonzulaufen. Es war hart! Doch ich hatte Geduld. Ich tat es für mich! Ich wollte es einfach schaffen.

Mit der Zeit wurden die Ängste weniger. Immer mehr und immer länger konnte ich unter die Menschen gehen. Und ja, ich habe es geschafft!

Dadurch, dass ich mich meinen Ängsten gestellt, sie durchfühlt und angenommen habe, konnte ich tiefe Heilung erfahren.

Was ich als extrem wichtig bei dieser Sache empfinde, ist geduldig und nachsichtig mit sich selbst zu sein.

Die Angst von heute auf morgen vollständig anzunehmen ist fast nicht möglich, wenn sie noch zu groß ist. Denn dann kann es sein, dass sie einen geradezu überrollt. Aber das ist in Ordnung! Je mehr man da hinein geht, desto besser wird es und desto schneller kann sich die Angst transformieren.

Und ganz wichtig: die Angst nicht bewerten! Sie darf da sein, so wie sie ist. Sie zeigt sich nur, weil sie sich verabschieden will. Und sie kann tatsächlich nur gehen, wenn sie ohne Bewertung angenommen wird.

Dies bezieht sich übrigens auf alle Emotionen und Gefühle, die transformiert werden wollen.

Meiner Meinung nach ist es auch wichtig auf die kleinen Erfolge zu achten. Was habe ich schon geschafft? Manchmal ist es im Rückblick betrachtet schon viel mehr, als man wahrgenommen hat. Dies gibt Bestätigung, dass der Weg so richtig ist und dass es aufwärts geht – auch wenn es manchmal nicht so scheint.

Geduld lohnt sich! Du weißt nicht, wie weit Du noch von Deiner Befreiung entfernt bist. Schon im nächsten Augenblick kann es heller werden!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.