Gesundheit

Gesundheit ist nur IN uns zu finden

Das, was da draußen passiert – die Maßnahmen, die „Impfungen“ usw. kommen aus einer Ebene, welche fernab von der Liebe ist. Hier geht es nicht um Fürsorge und Gesundheit. Das muss einem klar sein. Denn Gesundheit ist nur IN uns zu finden.

Es ist wichtig sich bewusst zu machen, dass alles bereits in uns ist. Es gibt keine Sicherheit von Außen, welche uns vor Krankheit schützt – weder ein „Gesundheits“-System noch eine „Impfung“. Dies ist eine Illusion.

In unserer Essenz im tiefsten Inneren sind wir ja schon gesund, denn wir sind Seelen, welche in einem Körper auf Reisen sind. Alles, was uns im Außen gezeigt wird ist eine Projektion von unserem inneren Zustand. Um dies zu erkennen müssen wir zu unserer Quelle – in die Liebe – zurückkehren.

Der Körper ist nur unsere Hülle, unser Gefährt, unser Navigationsgerät mit dem wir durch die Welt reisen. Aber er macht es uns nicht nur möglich hier auf diesem Planeten sichtbar zu sein, zu kommunizieren und uns fortzubewegen, sondern durch ihn können wir auch fühlen – sowohl Schmerz als auch Wohlbefinden. Unsere Gefühle und Symptome zeigen uns den Zustand unserer Seele. Symptome kommen niemals von außen. Sie entstehen durch Resonanzfelder in uns. Genauso verhält es sich auch damit, wie wir auf die Außenwelt emotional reagieren.

Gesundheit ist eine Entscheidung

In dem Augenblick, in dem ich mich für eine Impfung entscheide, entscheide ich mich für Krankheit und Tod. Denn ich gehe in dem Fall davon aus, dass ich angreifbar bin. Ich versuche also ein Schutzschild aufzubauen, welches etwas abwehren soll. Das, was eigentlich in die Heilung gehen möchte – die Angst vor Krankheit und Tod – wird dadurch ignoriert. Aber genau hier liegt die Wurzel. Die Wurzel ist es, um die es geht. Sie entscheidet, ob eine Pflanze gesund, krank oder sogar schon tot ist. Und so ist es auch beim Menschen. Hier sind es die Gefühle, die Gedanken, die Entscheidungen, welche wir in jedem Augenblick unseres Lebens treffen. Und auch Gesundheit ist eine Entscheidung, welche man für sich trifft.

Menschen können sich unantastbar machen, indem sie den Weg zu sich selbst gehen und alles transformieren, was mit der Außenwelt noch in Resonanz geht. Wir brauchen den Körper deshalb nicht zu schützen, sondern wir hören ihm einfach zu! So wie man einem guten Freund zuhört. Damit meine ich nicht nur sich die Symptome anschauen, wenn sich welche zeigen – denn Symptome treten vor allem auf, wenn das Fass schon am überlaufen ist – sondern ganz besonders die Gefühle, aber auch die Gedanken, welche mit diesen in Verbindung stehen. Sie sind es, welche letztendlich Krankheiten und Symptome erzeugen, wenn sie nicht erkannt und transformiert werden. Es ist, wie wenn man sich immer mehr auf den Buckel lädt und irgendwann bricht man zusammen.

Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich

Es ist wichtig zu verstehen, dass man sich nur selbst heilen kann. Niemand kann dies für einen tun. Deshalb ist es auch so wichtig Selbstverantwortung zu übernehmen – für die eigene Gesundheit, aber auch für Krankheit, wenn sie sich zeigt. Der Ursprung sind im Großen und Ganzen – wie schon erwähnt – immer Gefühle.

Kein Arzt macht einen in dem Sinne gesund, damit meine ich an der tiefsten Wurzel, dort wo Krankheit entsteht. Und auch keine Impfung bewahrt einen vor Krankheit. Denn letztendlich bestimmt der Geist über Gesundheit, Krankheit und Tod. Verstehe mich nicht falsch. Dies ist keine Kritik an Ärzten. Sie sind sicher sehr wertvoll in bestimmten Situationen. Doch man sollte sich im Klaren sein, dass eine OP oder eine Behandlung niemals den Geist heilen, denn diese finden immer nur am Körper statt.

Es geht also über die Gefühle und so schaue ich sie mir an. Was macht mir Angst? Wo fühle ich mich unwohl? Wie stehe ich gefühlsmäßig zu meinem Umfeld? Was triggert mich?

Wir sind beschützt

Zum Schluss möchte ich nochmals auf unsere aktuelle Situation eingehen. Dabei kann ich zwei große Gruppe ausmachen (eigentlich mag ich dieses schwarz-weiß-Denken nicht besonders, aber hier muss ich dies jetzt so ausdrücken, damit es deutlich wird). Die einen haben Angst vor Krankheit und Tod und wollen sich deshalb impfen lassen, die anderen haben Angst vor der Impfung und bangen um ihre Gesundheit. Auch, wenn es im ersten Augenblick nicht so aussieht – weil diese Menschen etwas erkannt haben (ich spreche hier von der zweiten Gruppe) – so ist dies ebenso eine Angst, welche transformiert werden möchte. Deshalb ist es wichtig, diese anzuschauen, zu fühlen und zu transformieren. Wenn wir aus diesem Energiefeld draußen sind, so sind wir beschützt. Da bin ich fest davon überzeugt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass alles Energie ist. Durch die Angst vor der Impfung, geben wir Energie ab. Doch ist es wichtig Energie zu entziehen, indem wir aus der Angst rausgehen, denn alles, wobei wir mitmachen, wird mit unserer Energie „genährt“.

Somit legen wir unseren Fokus auf das, was geheilt werden möchte und transformieren es – für Gesundheit und Wohlbefinden. Gleichzeitig kommen wir so auch unweigerlich in das tiefe Vertrauen beschützt zu sein.

Bild: pixabay_riedelmeier

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.