Gedanken eine andere Form von Emotionen

Gedanken – eine andere Form von Emotionen

Warum sollen Gedanken eine andere Form von Emotionen sein? Dieser Gedanke kam mir erst später, als ich schon ein Stück meines Weges zu mir Selbst gegangen war. Hier erkläre ich warum.

Ganz am Anfang meines sehr intensiven Weges, habe ich unter anderem damit begonnen meine Gedanken zu beobachten. Dies musste ich üben, denn das ist gar nicht so einfach.

Ich weiß noch wie erschrocken ich oft war, was ich denn da so alles denke – über mich und andere.

Sie sind – meiner Meinung nach – eine andere Form von Emotionen. Sie können Wut, Eifersucht, Sorge, Neid, Machtgier usw. ausdrücken.

Was mir dabei schon zu Anfang aufgefallen ist: Diese Form von Gedanken zogen mich immer runter – wobei es egal war ob ich über mich selbst schlecht dachte oder über andere. Das gesprochene Wort ist übrigens nichts anderes. Man kann auch lernen sich beim Sprechen zuzuhören.

Von den Gedanken befreien

Und wie kann ich mich nun von meinen Gedanken befreien? Ganz „einfach“: beobachten und nicht bewerten. Es gilt das Gleiche wie für die Emotionen. Dadurch werden sie immer weniger, bis sie ganz verschwinden. Denn die Gedanken bist ja nicht Du, Du bist das, was sich dahinter verbirgt – nämlich Liebe.

Das mit dem „Gedankenstopp“ klappt zu Anfang, wenn noch viele Gedanken da sind – meiner Meinung nach – nur bedingt. Und negative Gedanken durch positive zu „ersetzen“ halte ich sogar für fatal. Das funktioniert in den wenigsten Fällen auf Dauer, weil die negativen Gedanken dadurch ja nicht wirklich verschwinden, da sie ja eine andere Form von Emotionen sind – und das Gefühl ist das Entscheidende. Man belügt sich sozusagen selbst.

Je weniger die negativen Gedanken werden, desto mehr treten die liebevollen Gedanken in Erscheinung und desto mehr lebst Du im SEIN. Das ist ein völlig natürlicher Prozess.

Was denkst Du?

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:


Deine Emotionen und Gedanken bist nicht Du
Emotionen und Gedanken sind der Schlüssel zu Deinem Herzen und Deinem Heil-Sein

4 Comments

  1. Wir sind nicht unsere Stimme im Kopf, wir sind Bewusstheit, die diese Stimme wahr nimmt. Deine Beiträge gefallen mir, sie zeugen von hoher Intensität mit dir selbst. LG Tete

    1. Liebe Tete,

      es tut mir so leid, dass mir Dein Kommentar durch die Lappen gegangen ist. Ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte…
      Ich danke Dir für Deine Worte! Und lieben Dank, es freut mich sehr, dass Dir meine Beiträge gefallen!🙏

      Alles Liebe
      Elisabeth
      ✨💖✨

      1. Kein Problem, das ist nicht so schlimm. Alles Liebe Tete 🌌🌜☺️

      2. ✨❤️✨

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.