Ego / wahres Selbst

beijing-opera-1160109_pixabay_72dpi

In meinem Blog schreibe ich oft vom Ego und vom wahren Selbst. Hier möchte ich erklären, was ich damit meine und wie ich mit meinem Ego am besten umgehe. Meiner Meinung nach besteht der Mensch u.a. aus seinem Ego und seinem wahren Selbst. Beide sind ein Teil von uns und sie sind sehr unterschiedlich. Der wichtigste Unterschied ist, dass ich das Ego auflösen kann.

Aber was ist nun das Ego und was das wahre Selbst?

Das Ego besteht – vereinfacht gesagt – aus negativen Emotionen und Gedanken, die unser Leben nachhaltig belasten und beeinträchtigen. Sie können offensichtlich sein, aber auch subtil. Wenn wir hier auf diese Erde inkarnieren sind definitiv schon Emotionen da. Meiner Meinung nach nehmen wir sie aus früheren Inkarnationen mit. Durch Ereignisse in der aktuelle Inkarnation werden bestimmte Emotionen, die schon in uns sind, sichtbar gemacht, indem sie an die Oberfläche kommen. Dadurch können wir erkennen, was nun geheilt werden kann/soll. Und das passiert bei jedem – mehr oder weniger.

Und das wahre Selbst? Dies ist der Teil in Dir, der nicht aufgelöst werden kann. Dieser Teil ist im Prinzip genau das Gegenteil von Deinem Ego. Du kannst es auch das Licht oder das Göttliche in Dir nennen. Je kleiner Dein Ego wird, desto mehr kannst Du Dein wahres Selbst sehen/fühlen. Es ist der Teil in Dir, der sich geliebt fühlt ungeachtet dessen, was die anderen Menschen denken und/oder sagen.

Und wie gehe ich jetzt mit dem Ego um?

Beobachte es! Es gehört zwar zu Dir, aber das Ego bist nicht Du. Das Ego ist entstanden aus einer Vielzahl von Verletzungen, es ist der Teil, der sich ungeliebt fühlt und sich mit der Welt da draussen identifiziert. Es ist davon abhängig, wie die anderen über es denken, mit ihm umgehen usw. Es will immer mehr, weil es sich nur dann gut fühlen kann. Je kleiner das Ego wird, desto weniger identifizierst Du Dich mit der Welt da draussen. Sehe es als etwas, das geheilt werden will. Versuche es nicht zu bekämpfen. Das Problem ist, je mehr Du es bekämpfst, desto stärker wird es sich wehren. Du kommst dann in eine Schleife und die Emotionen, aber auch die Gedanken (beide sind Dein Ego) werden sich nicht auflösen. Erst, wenn du anfängst das Ego aus einer Perspektive zu beobachten aus der Du Dich nicht mehr mit ihm identifizierst, löst es sich auf. Es kann Dir helfen, wenn Du es Dir bildlich vorstellst, z.B. als trauriges, trotziges oder wütendes Kind (je nach Emotion). Wenn Du es beobachtest, bewerte nicht, was es macht, sieh einfach ruhig zu und ärgere Dich nicht über Deine Emotionen und/oder Gedanken. So werden sie von mal zu mal weniger, bis sie ganz verschwunden sind.

Irgendjemand hat mir einmal die Frage gestellt: und wer ist das Ich? Ist das Ich das Ego oder das wahre Selbst? Von Ich kann ich sprechen, wenn ich das Ego meine, ich kann aber auch von Ich sprechen, wenn ich das wahre Selbst meine. Es ist nur ein Ausdruck, den ich in meiner Sprache verwende, um mein Ego oder mein wahres Selbst zu benennen. Aber es ist, meiner Meinung nach, auch gar nicht so wichtig. Wichtig ist vorallem unterscheiden zu lernen, wann das Ego agiert und wann das wahre Selbst.

Du musst jetzt nicht alles verstehen. Du wirst sehen, das Verständnis kommt Schritt für Schritt, je weiter Du in Deiner Bewusstwerdung kommst.

Spüre in Dich hinein und lerne das Ego und das wahre Selbst zu unterscheiden. Du wirst die Unterschiede erkennen, je mehr Du Dich damit befasst.