Bewusstheit

Bewusstheit und Bewusst-Sein

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Bewusstheit und Bewusstsein?

Ohne BEWUSSTHEIT kann man sich nicht heilen. Es geht darum, dass man sich dessen was ist, bewusst ist – das, was sich in diesem Augenblick zeigt – Gefühle, Emotionen und Gedanken.

Die BEWUSSTHEIT ist der Zugang zur Heilung – der Eingang in die Tiefe unseres Unterbewusstseins. So ein bisschen ist es wie Höhlenforschung. Wir treten in die Höhle ein und immer wieder begegnen uns Gefühle, Emotionen und Gedanken und jetzt geht es darum, sich so lange in dieser Höhle zu ihnen zu setzen, bis die Angst, Wut, Neid, Eifersucht, Scham, Panik, Selbstmitleid… verflogen sind. Das geht nur mit einem liebevollen Blick darauf, d.h. ohne dieses Gefühl zu bewerten und mit der Bereitschaft zu fühlen – ganz BEWUSST. Und so geht man von einem Gefühl zum andern und sie lösen sich langsam auf.

Irgendwann kommt man dann an einen Punkt, wo man das Gefühl hat, das ist alles nur noch Pipifax. Es liegt daran, dass der Schmerz sich immer mehr verflüchtigt hat. Man spürt auch dass es jetzt schneller voran geht. Und gleichzeitig erleuchtet sich die Höhle immer mehr.

Und nun sind wir beim BEWUSST-SEIN angelangt. Auf dem Weg wird unser Bewusstsein immer größer. Das bewirkt, dass wir in eine höhere Schwingung kommen. Und deshalb kann das, was uns begegnet, immer schneller geheilt werden. Je mehr ein Mensch in sich geheilt hat, desto rasanter laufen die Energien durch, weil die Blockaden, die ja Energie sind, immer weniger werden.

Ich würde sagen durch die BEWUSSTHEIT kommt man in ein höheres BEWUSST-SEIN.


Dieser Beitrag könnte Dich auch ineressieren:

Gefühle bewusst wahrnehmen