Akzeptanz

Akzeptanz wie akzeptiere ich was ist

Akzeptanz ist eine Form von Liebe. Ohne diese Liebe können wir uns nicht heilen. Hier beschreibe ich, was man darunter genau versteht.

Kennst Du diese Situation: irgendetwas ist passiert, Du hast das Gefühl, Du steckst fest und am liebsten würdest Du an einen „besseren“ Ort flüchten? Es geht nicht vor und auch nicht zurück. Und die Gefühle scheinen Dich zu überrennen. Vielleicht geht es auch um etwas, was man bereut getan oder nicht getan zu haben. Oftmals sind es unveränderliche Dinge.

Im Leben wird man immer wieder mal mit solchen Situationen konfrontiert, welche sehr herausfordernd sein können. Doch jede Situation trägt eine Botschaft. Die Botschaft an sich ist in den meisten Fällten dabei gar nicht so wichtig. Es geht dann vor allem darum in die Akzeptanz zu gehen.

Doch was bedeutet das?

Akzeptanz heißt „fühlen, was IST“

Es geht wieder einmal um das Fühlen. Die Gefühle so zu akzeptieren wie sie sind – genau in diesem Augenblick, in dem sie sich zeigen. Das bedeutet zu Fühlen ohne Widerstand. Was wiederum bedeutet keine Emotionen und Gefühle während des Wahrnehmens hineingeben – also keinen Ärger, keine Wut, keine Scham usw.

„Akzeptanz ist eine Form
von Liebe zu sich selbst.“

Es ist kein einfacher Weg, aber – meiner Meinung nach – die einzige Möglichkeit, das zu heilen, was mit der Situation in Verbindung steht. Man kann natürlich auch noch die Gedanken mit einbeziehen, die sich zeigen. Das machst Du dann so, dass Du sie einfach plappern lässt und nicht bewertest. So können sie ungehindert hindurchfließen.

was ist akzeptanz

Du wirst sehen, mit der Zeit löst sich die Situation auf und zwar deshalb, weil sich das, was dahinter steht auflöst. Nicht von heute auf morgen, aber immer mehr. Manche Themen brauchen ihre Zeit.

Akzeptanz ist ein Schlüssel, wenn man sich transformieren möchte! Es ist wie ein Tor oder ein Tunnel durch den man hindurchgehen muss um auf der anderen Seite ins Licht zu gelangen.

Hier noch ein persönlicher Tipp von mir zum Thema Akzeptanz:

Wenn sich bei Dir ein Thema zeigt stelle es in den Fokus, indem Du immer wieder an die Situation denkst – oder was auch immer Dich beschäftigt – und hole sie vor Dein geistiges Auge. So kannst Du Dich absichtlich triggern! Schaue, was passiert. Welche Gefühle zeigen sich?

Ich habe laufend so bei mir gearbeitet. Es geht darum hinzuschauen – auch wenn es unangenehm ist. Irgendwann bleibt einem sowieso nichts anderes mehr übrig. Denn die Themen zeigen sich so oder so früher oder später. Meiner Meinung nach konnte ich Themen so schneller lösen. Und das ist auch der Sinn und Zweck dieser Vorgehensweise. Wie gesagt, es zeigt sich sowieso irgendwann. Es ist halt eine Möglichkeit sich schneller zu befreien.

Akzeptanz ist: all das anzunehmen, was sich gerade zeigt und was sich so nicht verändern lässt, in diesem Augenblick – sowohl im Innen als auch im Außen. Das ist Transformation!


Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst!