Erdung ist so wichtig

Erdung is so wichtig

Ich selbst würde mich als sehr erdigen Menschen bezeichnen. Ich mag es immer und immer wieder „auf die Erde zurückzukehren“. 

Doch wovon?

Von anderen Sphären. Von dem, was mich vom Hier und Jetzt weggetragen hat.

Doch was sind die anderen Sphären?

Die anderen Sphären sind „andere Welten“. Es kann sein, dass man sich vielleicht zu stark mit einem Thema beschäftigt, das nicht von dieser Welt ist. Es kann aber auch ganz simpel sein, dass man sich z.B. zu sehr in irgendwelchen sozialen Netzwerken aufhält und die Zeit dabei vergisst oder den Tag mit Computerspielen verbringt. Selbst Tagträume sind andere Sphären.

Ich will das alles jetzt nicht schlecht reden. All das hat auch seine Daseinsberechtigung. Es ist nur wichtig den Unterschied zu kennen, also „mit einem Fuß nicht mehr auf dieser Erde zu sein“ oder sogar schon den „Boden unter den Füßen verloren zu haben“ UND mit „beiden Beinen auf dem Boden zu stehen“ mit allen Sinnen – genau hier und jetzt.

Der Unterschied ist gravierend und hat sogar Einfluss auf das Wohlbefinden. Zuviel der anderen Sphären können unschöne Auswirkungen haben – mehr als man sich das vorstellen kann – denn es macht nicht wirklich glücklich.

Deshalb ist es wichtig, durch Selbstbeobachtung zu erkennen, wann Schluss ist und wann es notwendig ist sich zu erden.

Erden heißt im Hier und Jetzt sein. Wenn Du Dich erden möchtest – dabei aber keine Ablenkung haben kannst – dann geh in die Natur. Setz Dich auf eine Bank, werde still in Dir und nimm alles um Dich herum nur wahr – die Naturgeräusche, die Gerüche, Vögel, ein Eichhörnchen… sich seiner Selbst gewahr werden. Das ist Erdung pur!

Im Hier und jetzt kannst Du aber auch unter Menschen sein, indem Du am Leben teilnimmst, wenn Du dort ebenso zur Ruhe kommen kannst und Du Dich durch nichts stören lässt. Manchmal will ich das, weil ich vielleicht stundenlang zu Hause alleine gesessen habe. Dann will ich Menschen sehen! Ich entscheide da sehr intuitiv. Ich bin dann einfach nur da und beobachte das Treiben um mich herum – wobei ich dabei nicht unbedingt alleine sein muss. Dies hat nichts mit Ablenkung zu tun. Für mich ist das ebenso eine Form von Erdung.

Jeder kann für sich selbst herausfinden, wann es Zeit ist sich zu erden und auf welche Art und Weise.

Bild: pixabay – JillWellington

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.