Wahrnehmung ist die halbe Miete

Als ich mich vor Jahren auf meinen Weg zu mir Selbst machte, war eines der ersten „Werkzeuge“, die ich mir zugelegt habe, das „Wahrnehmungswerkzeug“.

Es ist in jedem von uns und man muss es einfach mal heraus kramen und benutzen.

O.K. Es braucht etwas Übung damit umzugehen und ja, es ist nicht unbedingt etwas was Spaß macht.

Ich weiß, das klingt jetzt nicht so verlockend… aber dieses Werkzeug hat eine enorme Kraft was Heilung betrifft.

Es geht darum, einen Schritt beiseite zu treten und sich selbst zu beobachten. Wie fühle ich mich? Wie reagiere ich auf andere Menschen und auf meine Umwelt? Was denke ich den lieben langen Tag?

Auf diese Weise „decke ich auf“, was geheilt werden will – in diesem Augenblick – und gleichzeitig findet Heilung statt – in der absoluten Annahme dessen was IST ohne jeglichen Widerstand. Dies ist eine Form von Selbstliebe.

Je öfter man dies tut, desto öfter wird man an dieses Werkzeug „erinnert“. In schwierigen Situationen oder wenn die Welt um einen herum gerade sehr lärmig und hektisch ist, ist es zu Anfang oft nicht so einfach gleichzeitig zu dem, was um einen herum passiert, in die Wahrnehmung zu gehen.

Deshalb empfehle ich immer wieder mal bewusst in der Stille wahrzunehmen, da es in der Stille einfacher ist, wie z.B. auf einem Spaziergang in der Natur oder zu Hause, bei einfachen Tätigkeiten, Meditation kann auch sehr hilfreich sein.

Wahrnehmung ist die halbe Miete – wenn nicht sogar mehr – wenn es darum geht sich selbst zu heilen.

Bild: Alexas_Fotos – pixabay.com

2 Comments

  1. Absolut richtig! Das beobachte ich an mir auch so.

    1. ✨💖✨

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.