Es gibt nur zwei Richtungen

Es gibt zwar viele Wege, aber nur zwei Richtungen. Bevor wir uns entscheiden uns auf den spirituellen Weg zu machen ist es meistens so, dass wir das Gefühl haben alles läuft schief und alles wird schlechter. Dann wird uns klar, dass mit der bisherigen Richtung irgendetwas nicht stimmt und kommen an den Punkt, an dem wir beschließen uns in die andere Richtung aufzumachen von der wir glauben, alles wird besser. Das ist wunderbar! Denn das ist der erste Schritt in eine Richtung in der es nur noch besser werden kann. Es ist meist ein bewusster Entschluss. Beide Richtungen haben unterschiedliche Ziele, das eine Ziel führt uns zum Licht, zum Frieden und in die Liebe, das andere in den Unfrieden mit uns selbst und in das Chaos. Sobald wir erkannt haben, dass wir uns auf dem Weg in die Dunkelheit befinden, können wir umkehren. Das ist immer möglich, vorausgesetzt es ist uns bewusst. Es kann aber auch passieren, dass wir auf dem Weg ins Licht eine Ausfahrt verpassen und wir befinden uns, ohne es zu wissen, wieder auf dem Weg in die Dunkelheit. Es kann sein, dass wir irgend etwas nicht erkannt haben, z.B. wenn das Ego uns durch einen Trick zurückhalten will und wir darauf eingestiegen sind, weil es sich so schön angefühlt hat. Jetzt fühlt es sich nicht mehr gut an und wir merken, dass etwas nicht stimmt. Das ist nicht schlimm. Wenn wir erkannt haben, dass wir die Richtung geändert haben, dann ist alles gut. Wir müssen nur umkehren. Manchmal erscheint uns der dunkle Weg zuerst einfacher, weil wir nichts dafür tun müssen. Er führt uns aber leider in eine Welt, die immer schwerer wird. Der andere Weg erscheint oft mühsamer, weil wir etwas dafür tun müssen und weil er uns in unsere Abgründe blicken lässt, was wirklich sehr unangenehm sein kann. Er führt uns aber letztendlich in eine Welt, die immer leichter und heller wird. Es ist der Weg der zur Heilung von Schmerz, von negativen Emotionen und Gedanken führt. Wenn uns unsere negativen Emotionen und Gedanken bewusst sind, und wir keine Angst davor haben sie zu betrachten so können sie geheilt werden. Das ist der Weg, der ans Licht führt. Wenn mir meine Emotionen nicht bewusst sind, wenn ich Angst davor habe sie zu sehen, so können sie nicht geheilt werden. Es gibt niemals Stillstand, entweder wird es besser, oder schlechter. Alles potenziert sich, das Licht sowie die Dunkelheit. Aber es ist immer Deine eigene Entscheidung. Diese Entscheidung kann Dir keiner abnehmen und nur Du machst den ersten Schritt. Und niemand, ausser Dir, kann diesen Weg für Dich gehen. Es ist ein Weg aus der Gefangenschaft – dem inneren Gefängnis – in die Freiheit. Wege gibt es so viele wie es Menschen gibt, aber es gibt nur zwei Richtungen. Für welche entscheidest Du Dich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.